Dr.med. Urs Honegger

Die Lungentuberkulose

Die Lungentuberkulose ist eine Infektionskrankheit, welche durch den Erreger Mykobakterium tuberkulosis verursacht wird.

Auch das Mykobakterium bovis kann diese Krankheit verursachen. Heute ist dieser Erreger selten geworden. Er ist früher von den Kühen über die Milch verbreitet worden.

Die Lungentuberkulose ist ansteckend. Zwischen der Erstinfektion und dem Ausbruch der Krankheit kann sehr viel Zeit (z.T. Jahre) verstreichen.

Die Tuberkulose kann jedes Organ im Körper befallen. Die Eintrittpforte ist meistens die Lunge.

Tuberkulose mit Kaverne

Tuberkulose mit Kavernen

Von der Lungen kann sich die Infektion übers Blut im ganzen Körper ausbreiten. Sehr gefährlich ist der Befall der Hirnhaut (Meningitis) und der Befall des ganzen Körpers gleichzeitig (Miliaris).

Vor dem 2. Weltkrieg gab es keine wirksamen Medikamente gegen diesen Erreger. Es wurden verschiedenste Therapie versucht z.B. Liegekuren in der Höhe. Chirurgisch hat man versucht, die Höhlen (=Kavernen) in der Lungen zu verschliessen mit zuerst Pneumothorax-Therapie, Pneu genannt. Später hat man eine Plombe mit Öl eingepflanzt oder Rippen entfernt. Beschrieben wird dies im Roman "Der Zauberberg" von Thomas Mann.

Seit 1945 sind verschiedene Medikamente entwickelt worden, welche die Tuberkulose erfolgreich bekämpfen konnten. Seither ist die Krankheit in den westlichen Ländern weiter stark zurück gegangen. 1999 gab es in der Schweiz 1500 Patienten mit nachgewiesener Tuberkulose. 2009 ist die Zahl weiter zurückgegangen auf 600 Erkrankte pro Jahr.

Die Tuberkulose muss mit Antibiotika gegen die Mykobakterien (Tuberkulostatika) während mindestens 6 Monaten behandelt werden. Es müssen gleichzeitig mehrere Medikamente eingenommen werden. Bei resistenten Bakterien, welche bei uns nicht häufig vorhanden sind, kann die medikamentöse Behandlung Probleme bereiten.